Liebster Award: Elf Fragen, die mehr von mir verraten

Die liebe Stefanie von Saint Iva hat unseren Blog für den Liebster Award nominiert. Auch nach ein bisschen Recherche habe ich den Ursprung dieses Awards noch nicht verstanden und ich kapiere auch nicht ganz, wieso das Award heißt, denn es wird ja nichts gekürt. Im Grunde ist es einfach ein weiteres Blogstöckchen. Dennoch mache ich gerne mit, denn das Beantworten der Fragen macht mir Spaß und euch gibt es bisschen mehr Einblick in alles, was hinter dem Blog und den AutorInnen dahinter steckt.

 

Hier also die Antworten auf Stefanies elf Fragen:

1. Was macht deinen Blog besonders?

Im Kosmos der Mama/Papa/Familien-Blogs legen wir Wert darauf, dass auch die Großeltern zu Gehör kommen. Daher starten wir auch bald unsere Aktion „Oma gesucht“, bei der natürlich auch Opas mitmachen dürfen. Denn wir finden, dass Großeltern oft schlecht wegkommen und daher sollten sie auch mal ihre Meinung sagen dürfen.

2. Wovon träumst du – in Bezug auf deinen Blog oder auch generell?

In Bezug auf den Blog wünsche ich mir, dass wir immer schreiben können, was uns am Herzen liegt und wir nicht darauf angewiesen sind, nach der vorherrschenden Meinung zu schreiben.

Generell träume ich von einer gesunden, glücklichen Familie und einem kleinen Bauernhof, den wir bewirtschaften können.

3. Was motiviert dich, weiterzumachen, auch wenn ein Beitrag mal nicht so toll ankommt?

Unser Blog ist noch ganz neu, wir haben noch nicht viele Leser. Außerdem schreiben wir, was uns gerade in den Sinn kommt und nicht, was gerade in ist oder heiß diskutiert wird. Daher werden wir wohl nie zu den ganz Großen gehören. Aber das ist in Ordnung so. Hauptsache, es macht uns Spaß.

4. Wie sieht dein idealer Leser aus?

Na ich hoffe doch, dass das ein Leser ist, der an unseren Inhalten interessiert ist.

5. Wie inspirierend sind andere Blogs für dich?

Mal so, mal so. Eigentlich lese ich nicht so wahnsinnig viel auf anderen Blogs, immer nur mal vereinzelte Artikel. Diese einzelnen Artikel können mich dann aber schon dazu inspirieren, etwas eigenes dazu zu schreiben oder diese bringen mich auf ganz neue Ideen.

6. Hast du Vorbilder im Allgemeinen?

Vorbilder finde ich immer etwas hochtrabend. Ich finde es toll, wie meine Eltern waren und sind, wie sie mit uns als Kindern umgegangen sind und auch wie wunderbar und normal sie miteinander umgehen, auch nach fast 40 Jahren Ehe.

7. Wenn du im TV auftreten solltest – in welcher Sendung wäre das?

Wer wird Millionär?

Ich weiß zwar nix, aber ich finde Jauch lustig 😉

8. Wie lautete der Titel deiner Memoiren, wenn du sie jetzt schon schreiben würdest?

So wie mein Lebensmotto: Konsequent inkonsequent.

9. Stell dir vor, du dürftest morgen früh allein in Urlaub fahren – wohin ginge es?

Hm, puh. Wahrscheinlich würde ich Stationen meines alten Lebens vor den Kindern (und auch vor dem Mann) nochmal abfahren, die alten wilden Zeiten Revue passieren lassen – gedanklich versteht sich – die Städte und Orte nochmal intensiv in mich aufsaugen und mir am Ende des Urlaubs dann sagen: Doch gut, dass das alles hinter mir liegt. Denn so schön meine Studentenzeit auch war, es hat einfach alles seine Zeit.

10. Wie lang hältst du es ohne Internetzugang aus?

Eigentlich möchte ich es länger aushalten, als ich es tatsächlich tue, denn ich finde es wirklich schlimm, wie abhängig wir heutzutage vom Internet sind. Ich ertappe mich auch immer wieder, wie ich aufs Smartphone schiele, obwohl ich eigentlich gerade mit meinen Töchtern spiele. Ich habe mir fest vorgenommen, dieses heimliche Schielen abzustellen und nur noch zweimal am Tag meine wichtigsten Sachen am Smartphone zu erledigen.

Andererseits ist es mein Beruf, deswegen geht es nicht ganz ohne. Daher lautet meine endgültige Antwort: Ich halte es für einen Urlaub aus – also eine bis drei Wochen. Aber dann muss ich woanders als zu Hause sein.

11. Wem würdest du gern mal einen „richtigen“ Award verleihen und wofür?

Es gibt so viele tolle Menschen da draußen, die so viel Gutes tun und dafür kaum Anerkennung bekommen. Denen würde ich gerne einen Award verleihen, einfach damit mal jemand auf sie aufmerksam wird.

 

Meine elf Fragen sind folgende:

  1. Was ist das Besondere an deinem Blog und unterscheidet diesen von anderen?
  2. Wo holst du dir Anregungen für deine Artikel?
  3. Welche Kanäle nutzt du zur Weiterverbreitung der Artikel?
  4. Wie würdest du dich in drei Worten beschreiben?
  5. Hattest du als Kind einen Traumberuf? Wenn ja, welchen?
  6. Wie entspannst du dich nach einem anstrengenden Tag?
  7. Welches ist dein liebstes Buch und wieso?
  8. Hast du einen Lieblingsort oder Lieblingsplatz?
  9. Was möchtest du im Leben noch erreichen?
  10. Wie sieht dein idealer Tag aus?
  11. Wem möchtest du mal so richtig Danke sagen?

Ich nominiere:

An dieser Stelle breche ich ein bisschen mit den Regeln des Awards, denn entweder haben schon alle den Liebster Award oder sie wollen ihn nicht. Daher darf einfach jeder mitmachen, wer möchte und die oben stehenden Fragen beantworten. Solltet ihr das tun, würde ich mich natürlich über einen Hinweis in den Kommentaren freuen.

Das sind die Regeln des Liebster Award:

Der Liebster Award unterstützt besonders neue Blogs, um in der Bloggerwelt bekannter zu werden. Aber auch für alte Hasen ist der Liebster Award natürlich eine gute Möglichkeit, noch bekannter zu werden. Der Liebster Award ist eine Vernetzung zwischen Bloggern und funktioniert ganz einfach: Ein Blogger wird von einem anderen Blogger nominiert, beantwortet die gestellten Fragen auf seinem Blog, stellt selbst wieder Fragen und nominiert erneut Blogs für den Liebster Award.

Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite. Wer über die Fragen hinaus Fakten über sich präsentieren möchte, kann dies in einem eigenen Blog tun: Fakten über mich (bis zu 11 möglich); wer mit den Fragen gar nichts anfangen kann, darf sie ausnahmsweise auch mal gegen Fakten austauschen; sollte das dann aber auch entsprechend begründen.

Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf Eurer Seite. Falls möglich, hinterlasst auf ihrem Blog einen entsprechenden Kommentar, in dem ihr auch für andere sichtbar den Award annehmt.

Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite, so dass der Liebster Award nach außen hin sichtbar ist und bleibt.

Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf euren Blog.

Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.

Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiterempfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten. Wer möchte, kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.

Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt. Empfohlen wird, dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.

Empfohlen wird auch, die jeweils Nominierten vorab zu fragen, ob sie überhaupt mitmachen wollen, damit sie sich nicht überfallen fühlen.

Viel Spaß!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Stefanie sagt:

    Hi Sara, danke für die spannenden Antworten – deine Memoiren würde ich in jedem Fall kaufen 😉